Gymnázium, Èeský Krumlov

Das Gymnasium in Èeský Krumlov ist als Beitragsorganisation mit rechtlicher Subjektivität errichtet worden. Seit dem 1.7.2001 hat die Errichtungsfunktion das Kreisamt Südböhmens übernommen.

Fotografie školy

Hier wird das Studienfach 79-02-5/00 allgemeines Gymnasium im Direktstudium nach dem acht-, sechs- und vierjährigen Lehrplan unterrichtet.

Die Erziehungs- und Bildungspriorität ist die Vorbereitung der Schüler fürs Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium. Die Pflicht- und Wahlpflichtfächer sind die durch den Lehrplan bestimmten allgemeinbildenden Fächer. Außer Pflicht- und Wahlpflichtfächern werden auch fakultative Fächer unterrichtet: römisch-katholische Religion, Pkw-Steuerung, Volleyball, Karate.

Zur Schule gehören auch eine Schulkantine und ein Schülerheim. Mittagessen für die Schulkantine werden von der SŠ Velešín geliefert. Das Schülerheim ist im Jahre 1996 gebaut worden, die Schüler werden hier in Dreibettzimmern untergebracht.

Kontakte

Adresse:Gymnázium, Èeský Krumlov,
Chvalšinská 112, 381 01 Èeský Krumlov
Telefon:420-380-711 171, 711 349
Fax:420-380-711 709
e-mail:info@gymck.cz


Blick in die Schulgeschichte

Ein zufälliger Besucher von Èeský Krumlov kann bei der Besichtigung des modernen Gymnasiumsgebäude fälschlich annehmen, dass die Geschichte des Mittelschulwesens in unserer Stadt erst im letzten Viertel des 20. Jahrhunderts anfängt.

Die Geschichte des allgemeinbildenden Schulwesens kann man volle sechshundert Jahre verfolgen. Die Anfänge der lateinischen Stadtschule fallen in die Zeit Karls IV. Seit dem Jahre 1586 wirkte in der Stadt das berühmte Jesuitengymnasium. Für seinen Bedarf wurde ein neues Gebäude im Renaissancestil gebaut, heute das Hotel Rùže. Seine Absolventen ragten durch umfangreiche Kenntnisse und feines Benehmen hervor. Kurz war hier auch ein bedeutendes Ordensmitglied Bohuslav Balbín tätig.
Nach der Auflösung des Jesuitenordens war das Gymnasium erloschen, und es dauerte fast hundert Jahre, bis eine Mittelschule in der Stadt erneuert wurde. Es ging um ein Realgymnasium mit Deutsch als Unterrichtssprache, dessen 1. Klasse im Jahre 1871 geöffnet wurde. Allmählich gewann es einen ziemlich großen Ruhm, und fast die ganze Zeit seiner Existenz hindurch wirkte es im Gebäude des heutigen Museums.

Das Realgymnasium mit Tschechisch als Unterrichtssprache trat im Jahre 1935 in Tätigkeit, die Räume leistete ihm die Masaryk-Volksschule auf Špièák. Am Ende des Schuljahrs 1937/1938 hatte es 135 Schüler. Im September 1938 waren die Schüler und Lehrer gezwungen, die Schule zu verlassen. Nach der Befreiung wurde der Unterricht im September 1945 im Schulgebäude in der Linecká-Straße erneuert, wo das Gymnasium bis 1978 tätig war. Die ersten elf Abiturienten haben das Abitur im Jahre 1947 gemacht.

In Gegenwart verfügt das Gymnasium über ein modernes, im Jahre 1978 gebautes Gebäude. Diese Objekte sind in den Jahren 1994-1996 rekonstruiert worden. Im Aufbau sind ein Schülerheim und ein Vorlesungsraum entstanden.

Nach 1948 sind im Unterricht verschiedene Änderungen eingetreten. Heute wird er im acht-, sechs- und vierjährigen Studientyp organisiert. Von bedeutsamen Absolventen können wir an Folgende erinnern: Komponist P. Eben. Kunstmaler J. Cihla, Literaturwissenschaftler und Übersetzer J. Pelán, bedeutender Jurist JUDr. Teryngel.